Paywalls auf dem iPhone umgehen

Einige Zeitungsverlage stellen ihre Onlineartikel nicht mehr unbegrenzt kostenlos zur Verfügung. Immer häufiger versperren einem sog. Paywalls die Sicht:

Paywalls

Die Paywalls der Zeitungsverlage DIE WELT und New York Times

So blockt die The New York Times den Zugriff, nachdem man 10 Artikel pro Monat gelesen hat. DIE WELT ist mit 20 Artikeln pro Monat etwas gnädiger. Will man weitere Artikel lesen, ist entweder eine Gebühr oder ein Abonnement fällig. Diese Regelung gilt nach meiner Erfahrung nicht nur für mobile Endgeräte, sondern natürlich auch für  Desktop-Browser:

Paywall von DIE WELT

Paywall von DIE WELT am Desktop-PC

Wie viele Artikel ein Besucher schon aufgerufen hat, wird meist in Cookies gespeichert. Und hier liegt auch der Schlüssel,, wie man eine Paywall umgehen kann. Wer es mit seinen Vorstellungen von Moral und Ethik vereinbaren kann, löscht einfach das betreffende Cookie oder – noch einfacher – man aktiviert das „Private Surfen„. Dabei werden überhaupt keine Cookies akzeptiert und gespeichert und man surft anonym, ohne Spuren zu hinterlassen.

Beim iPhone bzw. iPad wird das Private Surfen in den Einstellungen eingeschaltet:
Einstellungen > Safari > Datenschutz > Privates Surfen aktivieren

Privates Surfen aktivieren

Privates Surfen ist aktiviert

Nach dem erneuten Starten des Browser und Aufrufen der Seiten kann man nun so viel lesen wie man möchte. Bei den Desktop-Browsern ist die Vorgehensweise ähnlich. Hier ein paar Beispiele:

  • Windows Explorer: Extras (Zahnrad) > Sicherheit > InPrivate-Browsen
  • Firefox: Firefox-Schaltfläche > Privaten Modus starten
  • Safari: Zahnrad > Privates Surfen …
  • Chrome: Chrome-Menü (3 Striche) > Neues Inkognito-Fenster
  • Opera: Opera-Menü > Fenster und Tabs > Neuer privater Tab bzw. Neues privates Fenster

Der Private Modus empfiehlt sich natürlich nicht nur zum Umgehen von Paywalls. Er macht vor allem Sinn, wenn man das mobile Gerät oder den PC mit anderen Personen teilen muss. So werden Informatioen zu den besuchten Websites, u. a. zum Inhalt und alle Benutzernamen, Kennwörter und Kreditkartennummern, die man eingibt, nicht mehr gespeichert und angezeigt.

Kommentar verfassen