SSD: Jungbrunnen für meinen MacBook Pro 13″ Mid 2009

Mein über 4 Jahre alter MacBook Pro 13″ hat in letzter Zeit arg geschwächelt. Spätestens seit dem Update von OS X 10.7 Lion auf OS X 10.8 Mountain Lion war kein flüssiges Arbeiten mehr möglich. Bei fast jedem Tastendruck, jedem Mausklick legte mein Mac ein paar Gedenksekunden ein, bis er den Befehl ausführte. Es machte einfach keinen Spaß mehr mit ihm. Hinzu kam, dass der Akku nur noch etwa 45 Minuten hielt. Als mobiles Gerät für unterwegs war er deshalb kaum noch zu gebrauchen. Ich liebäugelte deshalb schon mit der Anschaffung eines neuen MacBook Pro aus der aktuellen Serie. Pekuniäre Gründe hielten mich jedoch vor der Umsetzung dieses Geistesblitzes ab. :)

MacBook Pro 13 mid2009

Mein erster Mac: MacBook Pro 13″, Version 5,5 Mid 2009. Die Lieferung erfolgte am 29.6.2009. Knapp 1.341 € kostete er mich damals in Apples Education Store.

Gott sei Dank muss ich sagen, denn im Laufe der letzten drei Monate habe ich den Notebook Stück für Stück einer Verjüngungskur unterzogen und bin wieder richtig glücklich mit ihm! Die Kosten dafür betrugen nur einen Bruchteil dessen, was ein neues Gerät gekostet hätte.

Samsung Serie 840 EVO Basic 128 GB SSD-Festplatte

Meine erste Anschaffung war eine Samsung 128 GB SSD-Festplatte von Amazon für ca. 87 €. Diese alleine wäre mir aber zu wenig Massenspeicher gewesen. Immerhin hatte ich bisher eine zur über die Hälfte gefüllte 1 TB HDD drin. Auf diesen üppigen Speicherplatz wollte ich nicht verzichten. Glücklicherweise hörte ich in einem Podcast etwas über ein Adapterkit von Hardwrk, mit dem man das SATA2-DVD-Laufwerk gegen eine zweite Festplatte austauschen konnte. Das DVD-Laufwerk kann man in einem externen Gehäuse über USB weiter benutzen. Da ich es sowieso nur noch ganz selten brauchte, verfolgte ich diese Idee weiter. Mein Plan war deshalb, die 128 GB SSD-Festplatte als Systemdatenträger für das Betriebssystem und die Programme zu nutzen und die 1 TB HDD als Massenspeicher für meine eigenen Dateien.

Samsung SSD im MacBook Pro

Oben rechts sieht man die im MacBook Pro 13″ eingebaute Samsung SSD.

FUNKKRAFT SATA-Adapter Kit

Da mein MBP noch mit SATA2-Schnittstellen ausgestattet ist, brauchte ich nicht die teurere Variante für SATA3 nehmen. Leider war die SATA2-Variante von Hardwrk zu diesem Zeitpunkt gerade ausverkauft. Also machte ich mich auf die Suche nach Alternativen und wurde bei der Firma Funkkraft fündig. Für 39 € konnte ich das Kit bei Amazon bestellen. Neben den Adapterteilen waren auch ein externes USB-DVD-Gehäuse sowie die notwendigen Schraubendreher mit dabei. Insofern finde ich das Funkkraft-Angebot  preislich sehr attraktiv und empfehlenswert.

FUNKKRAFT SATA-Adapter-Kit

FUNKKRAFT SATA-Adapter-Kit, wodurch das DVD-Laufwerk durch eine zweite Festplatte ersetzt werden kann.

Leider folgte dann allerdings eine große Enttäuschung. Daran war aber nicht das Funkkraft-Kit schuld, sondern meine bisherige 1 TB-Festplatte. Diese hatte eine Bauhöhe von 12 mm. In den „normalen“ Platz, der für die Festplatte im MacBook Pro vorgesehen ist, passt diese wunderbar hin, aber eben nicht dort, wo das DVD-Laufwerk war. Hier passen nur 2,5″-Festplatten mit einer maximalen Bauhöhe von 9 mm rein! Folglich musste erst mal noch eine neue, dünnere 1 TB-HDD her.

12 mm vs. 9 mm im Vergleich

Leider passte die bisherige 12 mm-Festplatte nicht an die Stelle des DVD-Laufwerks. Nur 3 mm machen den Unterschied!

Western Digital WD10JUCT  1 TB 2,5″-HDD

Also noch flugs nach einer passenden 1 TB-HDD bei Amazon gesucht und mit der Western Digital WD10JUCT für annehmbare 83 € fündig geworden. Dank Amazon Prime  war die Festplatte bereits am nächsten Tag da und der Einbau des Adapterkits samt Festplatten konnte endlich abgeschlossen werden.

Cleaninstallation von Mac OS X 10.9 Mavericks auf der SSD

Mittlerweile stellte Apple die neueste Version von OS X, „Mavericks“, zum Download zur Verfügung. Und das auch noch für Nullkommanichts! Demzufolge entschloss ich mich, die nagelneue SSD-Festplatte gleich mit einer Cleaninstallation von Mavericks zu versehen. Und das war auch gut so!

Der Einbau der Festplatten und des Kits verliefen problemlos. Ein bisschen Fingerspitzengefühl muss man allerdings schon mitbringen. Das ist nichts für Grobmotoriker. Beide Platten wurden erkannt und auch die Mavericksinstallation verlief reibungslos. Die kostenlose App „Trim Enabler“ sorgt (angeblich) für eine längere Lebensdauer der SSD.

Und dann der Hammer: die Solid State Disk in Verbindung mit der Cleaninstallatiion bewirkten bei meinem betagten MacBook Pro ein „Wunder“! In nur 30 sec. fährt er betriebsbereit hoch und startet Programme schneller als je zuvor! Hier der (Video-)Beweis:

Die SSD wurde zu einem wahren Jungbrunnen für meinen MacBook Pro. Noch nie lief er so schnell! Dass die Leistungssteigerung so krass ausfällt, hätte ich in meinen kühnsten Träumen nicht für möglich gehalten. Was für eine Performancesteigerung! Jetzt habe ich ihn wieder lieb, meinen ersten Mac! Jetzt macht es wieder Freude, mit ihm zu arbeiten. Alles reagiert sofort und flüssig. Diese Tuning-Investition hat sich gelohnt!

Neuer Original-Akku über ebay

Beflügelt von diesem Erfolgserlebnis musste nun natürlich auch noch die Akkulaufzeit verbessert werden. So wie es sich für einen richtigen Notebook, einem mobilen Gerät, auch gehört. Bei ebay wurde ich fündig. Der Verkäufer „up_battery“ hatte einen original Apple Akku für 37 € im Angebot. Innerhalb von 3 Tagen war er da.

Kein optischer Unterschied zum Original-Akku festzustellen

Trotz des günstigen Preises scheint es sich doch um einen Apple Original-Akku zu handeln. Zumindest rein äußerlich ist kein Unterschied festzustellen.

Leider hat Apple noch einen kleinen Fallstrick eingebaut. Der Akku ist mit zwei Spezialschrauben, sog. Y-Wing-Schrauben, im Mac befestigt. Dafür benötigt man einen speziellen Schraubendreher. Ich habe mindestens vier Baumärkte in Pforzheim abgeklappert, aber keiner hatte solch ein Teil auf Lager. Was wäre ich bloß ohne Amazon? Dank Prime war der „Deluxe Triwing„-Schraubendreher für nur 3,99 € incl. Versankosten (!!!) bereits am nächsten Tag da. Unglaublich!

Auch hier erfolgte der Einbau ohne Probleme. Nach ein paar Ladezyklen und etwas Akkutraining kann ich nun wieder mehrere Stunden im Akkubetrieb mit dem MacBook Pro arbeiten. Im Dauerbetrieb (mit ausgeschaltetem Energiesparmaßnahmen) ohne wirkliche Benutzung hält der Akku ca. 8 – 9 Stunden durch, in Dauerbenutzung immerhin ca. 4 – 5 Stunden! Viel mehr hat er vor 4 Jahren, als er neu war, auch nicht gehalten. Jetzt ist mein MacBook Pro wieder ein „richtiger“ Notebook. Er reagiert schnell und ich kann ihn auch wieder außer Haus für mehrere Stunden zum Arbeiten heranziehen.

Aufrüstung auf 8 GB Arbeitsspeicher

Der letzte Akt der Verjüngungskur wird der Austausch der 2 x 2 GB DDR3-RAM-Riegel gegen 2 x 4 GB sein. Mehr RAM kann nie schaden! Derzeit warte ich auf die Lieferung von zwei Corsair PC3-8500 Speichermodule, die ich bei Amazon für 77 € bestellt habe. Ich hoffe, sie passen und funktionieren in meinem MBP. Der doppelt so große Arbeitsspeicher wird mir wahrscheinlich vor allem beim Arbeiten mit mehreren gestarteten Programmen zugute kommen.

Corsair DDR3 SODIMM Speichermodul

2 x 4 GB Corsair DDR3 SODIMM Speichermodule

Fazit

Für mich hat sich einmal mehr die hohe Qualität der Apple Produkte bestätigt. Auch nach vier Jahren lohnt sich noch die Aufrüstung der hochwertigen Apple-Hardware. Die zu Beginn etwas höhere Investition zahlt sich mittelfristig aus.

Um so mehr freue ich mich, dass sich sowohl meine Tochter als auch deren Freund sich jeder einen nagelneuen MacBook Pro 13″ mit Retina-Display gegönnt haben! Da freut sich der Papa über die fruchtbare Erziehung! 8-)

Familie Apple

Apple Vorzeigefamilie :)

Update/Ergänzung 20.12.2013 17:00:

Heute sind die Corsair Speichermodule angekommen.

Corsair 2 x 4 GB DDR3 RAM

Funktionieren bis jetzt einwandfrei: Corsair 2 x 4 GB DDR3 RAM Speichermodule

Der Aus- und Einbau waren kein Problem. Alles flutscht! Mein MBP hat jetzt 8 GB RAM! Yeah, jetzt ist er wieder perfekt!

Über diesen Mac...

8 GB, neustes OS X 10.9.1, das super schnell von der SSD startet. Perfekt! :)

12 Gedanken zu „SSD: Jungbrunnen für meinen MacBook Pro 13″ Mid 2009

  1. Deine Aussagen kann ich voll und ganz bestätigen. Ich habe mein Macbook Pro 17″ Mid 2011 ebenfalls umgebaut. Die vorhandene 750 GB Festplatte habe ich mit einer 250 GB Samsung SSD und dem Hrdwrk Adapter zu einem 1 TB großen Fusion Drive umgebaut. Der Effekt war ähnlich verblüffend wir bei Deinem Umbau. Wenn jemand das auch tun möchte, kann ich nur den Kanal von idomix auf Youtube empfehlen. Er stellt dort eine gut verständliche Anleitung zur Verfügung.

  2. Hallo Bertram,

    hier ein kurzes Feedback zu meinen Erfahrungen (bisher sind es nur bescheidene 2 Wochen nach der SSD-Aufrüstung). Ich bin begeistert. Der Mac bootet jetzt in sagenhaften 17 Sekunden vom völligen Aus-Zustand bis ich das erste Programm starten kann (automatische Benutzeranmeldung vorausgesetzt). Die Programme starten so schnell, dass ich kaum glauben kann, hier schon ein MBP Mid 2009 stehen zu haben. Ich bin froh, deinen Blog gefunden und das Upgrade durchgeführt zu haben. Der Einbau der Hardware war selbsterklärend. Lediglich für die Optimierung des Handlings der SSD durch Mavericks musste ich nachschlagen, was wo einzustellen ist.

    Danke und viele Grüße
    Marcel

  3. Hi, erst mal danke für den Erfahrungsbericht! Du hast nach dem Einbau des neuen Akkus etwas von „Akkutraining“ geschrieben, wie genau läuft so etwas ab? Ich hätte den neuen Akku am Anfang nur immer komplett entladen bis ich diesen wieder voll auflade, oder ist es das was du mit „Akkutraining“ meinst? Schon mal vielen Dank im voraus! :)

    • Hallo Mike, ja genau das meinte ich. Nicht ständig das Netzteil benutzen, sondern den MBP über Akku betreiben und bis zur Meldegrenze abnudeln. Dann wieder in einem Rutsch auf 100% aufladen. Und das Ganze ein paar Mal wiederholen.

  4. Hallo,
    dein Akku von eBay dürfte bald 1 Jahr alt sein. Bist du noch zufrieden? Wieviel Kapazität hat er noch bei wieviel Ladezyklen?
    Vielen Dank!
    Tobi

  5. Bin noch zufrieden. Der Akku hält je nach Tätigkeit zwischen 2 und 4 Stunden. Mehr hat der erste Originalakku auch nicht gebracht.

    Ladekapazität: 4.985 mAh
    Anzahl Zyklen: 148
    Stand: 21.12.2014

  6. Hallo Zusammen!
    Auch ich bin Besitzer eines MacBooks Mid 2009 und überlege schon seit längerem, ob ich ein Upgrade durchführe, oder ob ich einfach nochmal einige spare und dann mir ein komplett neues Macbook zulege.
    Aber irgendwie möcht‘ ich’s nicht aufgeben und denke, dass ich erstmal mit einem SSD Upgrade anfangen werde.
    Ebenso ist der Akku fällig. Im Moment kann ich leider nur noch mit Ladekabel mein Macbook bedienen.

    Ich werd‘, falls ich dran denke, hier nochmal berichten!

    Beste Grüße und danke für den Artikel
    Magnus

Kommentar verfassen